CNC QA auf dem Barcamp München

Am Sonntag habe ich mit meinem Bruder #powtac auf dem Barcamp in München über die den Bau meiner neuen CNC berichtet…. #bcmuc


Dabei kamen auch ein paar Fragen auf, deren Antworten ich hier dokumentieren will.

Zum Beispiel wurde einiges nach dem Controller  gefragt. Der Controller ist aber der gleiche wie der, den wir auch schon für die alte Fräse verwendet haben. Daher möchte hier an dieser Stelle noch einmal auf den alten Blogbeitrag verweisen.

Das CAD-Modell habe ich auch online gestellt. (aktuell: TestSetUp8)

Für die Fräsmotor empfehle ich entweder was gebrauchtes /billiges von Ebay /ebay Kleinanzeigen, oder aber was relativ gutes von Kress. Dieser Fräsmotor hat eine ER16-Spannzange.  Diese Spannzange ist deutlich präziser wie die Kress Standardspannzangen und es gibt den Satz Spannzangen für 20€ in 1mm-Stufen von 1-10mm…. (Ebay oder Amazon) Da rechnet sich der Mehrpreis schnell…. Auf der Kress-Homepage gibt es diesen Fräsmotor nur im Onlineshop(Stand 03-2017) und nicht auf der Homepage….Nur die Version 1050 FME-P hat die ER16-Spannzange und ist gleichzeitig auch in der Drehzahl von 5000-25000 1/min regelbar. Noch niedriger wäre noch besser. (Das ist wichtig für die Holzbearbeitung, da hier der Fräser bei zu geringem Vorschub zu heiß läuft) Ein kleiner Nebeneffekt ist auch, dass der Motor sehr leise ist…

Die Endstops der Fräse sind dieselben wie vom 3D-Drucker. Bin aber nicht so überzeugt davon… Habe manchmal Zweifel an der Genauigkeit, besonders wenn die Maschine wärmer wird. (Also, dass sich der Nullpunkt nach einer Referenzfahrt verschoben hat. ) Thomas Sanladerer hat dazu auch ein gutes Video gemacht. Ein Set Endstops(10 Stück)kostet ca 15-20€ bei Amazon. Besonders praktisch ist, dass 10 Endstops und Kabel enthalten sind, so spart man sich einiges an Löten und hat noch Ersatz. Theoretisch braucht man für jede Achse auch nur ein Endstop…. theoretisch… Beim nächsten Bau einer Maschine werde ich pro Achse nur ein Referenzschalter einplanen und riskieren, dass ich auch mal ein Crash fahre…(Bisher ist das nicht unbedingt aufgrund fehlender Endschalter passiert, sondern nur weil ich nicht mitgedacht habe…..)

Die Kugelumlaufspindeln sind auf Ebay gekauft(inkl. Festlager,Loslager, Kupplung ca. 50€) und haben eine Steigung von 5mm pro Umdrehung. Bei 200 schrittigen Schrittmotoren und und 1/4 Schrittbetrieb komme ich auf: 5/(200*4)= 0,00625mm theoretische Auflösung…. In der Realität hoffe ich wie gesagt auf 0,1mm Toleranz bei meinen gefrästen Bauteilen… (das sieht bisher auch ganz gut aus…) Von den Kugelumlufspindeln habe ich erstmal eine bestellt und geschaut wie die Quali ist, bzw wie die ankam. War aber kein Problem. Als ich dann die weiteren zwei bestellt habe hatte die eine Spindel deutliche Macken vom Transport wie ich vermute… Naja. Meine Empfehlung: Einzeln bestellen. Macht eh kaum was bezüglich Versandkosten aus.

Weiter empfehle ich für jede Fräse aus Lärm-, Sicherheits- und Staubgründen ein Gehäuse zu bauen bzw. man sollte es von vorne herein einzuplanen. Dann kann man deutlich entspannter nebenher was machen. (Idealerweise auch für eine eventuelle Staubabsaugung….)

Folge mir auf Twitter