Make Rhein-Main 2016

Bilder von der Make Rhein-Main 2016 in Frankfurt am Main.

Thomas Kramm mit seinen Druckern und dem Hack FFM

Thomas Kramm mit seinen Druckern und dem Hack FFM

Makerspace Wiesbaden

Makerspace Wiesbaden

CCC Frankfurt

CCC Frankfurt

fab4U mit Lötkursen

fab4U mit Lötkursen

Einführung in Drohnen fliegen

Einführung in Drohnen fliegen Interessant: Video und Steuerung werden analog(!!!) übertragen da Echtzeit. Zu großes Lag bei Digital

Segelflieger komplett 3D gedruckt, von Mitglied des Hack FFM.

Segelflieger komplett 3D gedruckt, von Mitglied des Hack FFM.

Segelflieger komplett 3D gedruckt

Segelflieger komplett 3D gedruckt

Machwerk

Machwerk

Space 'n' Lasers von Hack FFM

Space ’n‘ Lasers von Hack FFM

Bis heute Abend gibt es die Stände u.a. von

zu bestaunen.

Mein (Simon) Fazit: Als 6Brüder Kollektiv hätten wir mit Eggbot, WatercolorBot sowie selbst konstruiertem Deltadrucker und CNC Fräse zur Vielfalt und Austausch beitragen können. 3D Drucker begeistern immer noch und vieles was für „Maker“ selbst verständlich ist wäre wohl für einige Besucher sehr interessant gewesen einmal „in echt“ zu sehen. Vielleicht leben wir manchmal einfach in einer Blase?

Make Munich 2016

Das vorherrschende Thema auf der Make Munich 2016 waren diese Jahr auch wieder 3D-Drucker. Es gab aber auch viele andere Themen, wie Roboterfussball, diverse Anbieter verschiedenster Elektronikkomponenten, fablabs, Design- und Lötworkshops.


Mr. Beam Lasercutter – das neue Modell soll Mitte diesen Jahr veröffentlicht werden.


Mcubus entwickeln eine Filmentrecyle- und Herstellunngsmaschine. Den ersten Prototypen hatten sie auf der Messe.


Ganz cool fand ich als Photoniker das Projekt „Optik & Photonik mit Lego Bausteinen“ von der Uni Osnabrück . Hier werden Optikexperimente mit LEGO aufgebaut.

Ein Hersteller von Deltaprintern war auch da. Die Drucke von den constructionzone-Druckern sahen echt gut aus.


img_2425

Brickify hat eine Schnittstelle geschaffen um Rapid Prototyping noch schneller zu machen. Dazu kombinieren sie LEGO und 3D-Druck. So müssen nur noch kleine Teile gedruckt werden, der der Rahmen wird dann per LEGO gebaut.


Gut gefallen haben mir auch die Drucker von Craftlab.


img_2432
Der Makerspace hatte auch ein Monsterdrucker am Start.



Arduino war dieses Jahr auch da.


Mein Messehighlight waren aber zwei Jungs, die sich ihren 3D-Drucker selber gebaut haben. Und nicht nur das sie haben auch die Software selbst entwicket! Inklusive vorbildlicher Dokumentation (180 Seiten PDF).

All das und vieles mehr gibt’s auf ihrer Homepage.


  

Blendercam Tutorials Youtube

Inzwischen hat die CNC-Fräse ihren Weg nach München gefunden und wartet hier im Keller auf ihren nächsten Einsatz. Da ich aber noch ein paar Schutzmaßnahmen gegen die Staub- und Lärmentwicklung treffen muss dauert das wohl noch ein paar Tage…

Derweil habe ich mich nochmal mit CAM-Software beschäftigt. Unter anderem mit Autodesk 360 Fusion (30 Tage Testversion, danach 20-30€ im Monat) (Update 23.1.2015: Autodesk 360 Fusion (Education) kann man als Student für 3 Jahre kostenlos downloaden.) und mit Blendercam(Freeware). Dabei habe ich entdeckt, dass es neue Tutorials auf Youtube gibt:

Veröffentlicht von in 3D Drucker

Permalink 4 Kommentare

16.-17. Januar 2016 Make: München

Mitte Januar 2016 gibt es wieder eine Maker Messe in München. Ich (Nathan) werde vermutlich hin gehen.

Näheres unter http://make-munich.de/

Veröffentlicht von in 3D Drucker

Permalink 2 Kommentare

30.-31. Januar 2016 Make: Frankfurt

Am letzten Januarwochenende 2016 soll es eine Maker Messe in Frankfurt geben! Ich (Simon) werde vermutlich hin gehen. Dazu gibt es eine Crowdfunding Aktion unter https://www.startnext.com/dritte-make-rhein-main .

Näheres unter http://www.make-rhein-main.de/

Update: Mein Bericht zur Make Rhein-Main 2016 in Frankfurt.

RaspberryPi Zero 5€

Auf der Raspberry Homepage gibt es seit heute die Info, dass es einen neuen Raspberry Pi Zero gibt, der nur 5€ kostet.

 

Einkaufsberater 3D-Drucker

Auf der Homepage des Make-Magazin gibt es eine gute Übersicht der am Markt verfügbaren und etablierten Drucker. Inklusive der Möglichkeit Filter zu setzen.

http://makezine.com/

BuyersGuideMakezine2016

 

Anderes Extruder Konzept

Gerade habe ich im Newsletter von reprapworld.com eine Info über einen neues (bzw. mir bisher nicht bekanntes) Extruderkonzept gefunden.

Ich sehe den Vorteil darin, dass man ein speziell gefertigtes Teil weniger braucht, wenn man sich einen Extruder bauen will. Zudem ist das Drehmoment hoch und laut dem Newsletter bzw. dem Designer Martijn Korevaar ein durchrutschen kaum mehr möglich.

Hier gibt es die Daten auf Github.

Die Eltern der 6 Brüder auf großer Tour durch Ost- und Nordeuropa

Die Eltern der 6 Brüder haben angefangen zu bloggen und zwar unter fortmitdemford.wordpress.com. Es ist ein Reiseblog der fast täglich aktualisiert wird mit Berichten Ihrer Camping Tour über Polen, Kaliningrad, Litauen, … Russland, Finnland, Schweden, Dänemark…

fullsizerender22

Selfistick ist mit am Start…

RadioShack is closed

Urlaub in USA, NYC – Broadway:  die kürzlich Pleite gegangene Kette RadioShack (vergleichbar mit Conrad Elektronik in Deutschland) hat tatsächlich alle Geschäfte geschlossen.  

Veröffentlicht von in 3D Drucker, Nerd

Schlagwörter:, ,

Permalink Hinterlasse einen Kommentar

3D-Drucker bei Hornbach

Nachdem Tchibo einen 3D-Drucker angeboten hatte, gibt es jetzt auch beim Hornbach einen 3D-Drucker. Dieser ist scheinbar auch ständig im Sortiment, kann aber nur PLA drucken.

  
Foto: Hornbach

3D-Drucker Ebook kostenlos

Hier gibt es ein Ebook mit allem wissenswerten über 3D-Drucker.

Low-cost 3D Printing for Science, Education and Sustainable Development“

 

Besuch beim Hansen Fablab in Jerusalem

           

Das Fablab ist Teil der Bezalel Kunsthochschule im Hansen House. Es ist im Moment nur für die Studierenden zugänglich, wird aber in 2 Monaten auch offen für Nichtstudierende sein. 

Ausstattung, soweit ich das sehen konnte:

  • Lasercutter, schneidet offensichtlich bis zu 1cm Sperrholz
  • Tischfräse, ca. 1,5 qm
  • Mehrere 3D Drucker

Untergebracht ist das Fablab in einem ehemaligen Leprakrankenhaus der Herrenhuter Brüder. Entworfen wurde diese Krankenstation um 1870 herum von einem deutschen Architekten namens Schick. Das Hansen House bekam seinen Namen durch den Entdecker der nach ihm benannten Lepra-Krankheit. 

Wikipedia Referenzen adde ich später 😉

Workflow von der Idee zum gefrästen Modell mit blendercam (CAD-CAM) Teil 4/4 (- letzter Teil)

Teil 1

Teil 2

Teil 3

30) Firmware(Marlin) vorbereiten zum Nullpunkt verschieben

Da ich das Modell direkt an den Nullpunkt gesetzt habe kann ich jetzt entweder das Modell so auf der Fräse befestigen, dass der Nullpunkt passend liegt oder den Nullpunkt verschieben.

Bei unserer Firmware(Marlin) funktioniert es mit dem Befehl M206. Wichtig sind hier einige Vorraussetzungen in der Firmware.

  1. Firmware muss zulassen, dass im EEPROM geschrieben wird – daher in configuration.h das define unkommentieren.
    marlin-defineeeprom

    marlin-defineeeprom

     

  2. Fräsbereich erweitern durch das Verschieben des Nullpunkts wird eventuell der in der Firmware eingegebene Fräsbereich überschritten und die Fräse stoppt. Wir haben ihn deshalb einfach verdoppelt(maximale Länge in den positiven und negativen Bereich) (Ich denke man könnte es auch mit dem Ändern des Parameters an den Softwareendstops lösen… aber nicht getestet)
    marlin-endstops

    marlin-endstops

     

  3. Firmware neu hochladen 

31) Nullpunkt setzen

repetierhost-eepromeinstellungen

repetierhost-eepromeinstellungen

In der Repetierhostsoftware kann man es einfach über das Menü machen. Genutzt werden dazu aber auch nur die Gcode-Befehle M206 und M501.

Dort muss man dann die Werte auf den man den Fräser manuell verfahren hat.(x,y und z multipliziert mit -1) eingeben.

Danach noch ein Homing (G28) und zum Test mit

G1 x0 y0 z0

wieder zum Werkstück fahren und hoffen dass noch alles stimmt…..

Im Repetierhost der Anzeige der Position nicht vertrauen – besser die Werte mit M114 holen.

32) Fräsen

Und dann kanns auch schon losgehen.

Wie immer gilt: Erstmal ohne Werkstück testen! Denn ich kann für den hier beschriebenen Ablauf keine Garantie übernehmen. Ich habe die Fräse bei meinen Eltern stehen und gerade alles aus dem Kopf nochmal aufgeschrieben….

So sieht dann das Ergebnis aus:

 

IMG_4247

Workflow von der Idee zum gefrästen Modell mit blendercam (CAD-CAM) Teil 3

Teil 1

Teil 2

Teil 4

26) G-Code export

Hat man seinen G-Code nun erzeugen lassen, findet man meistens die Datei im gleichen Ordner wie dem der Blenderdatei an der man arbeitet.

Falls nicht einfach nochmal „Export Gcode“ im Menüpunkt CAM Operations klicken.

blendercam-exportgcode

blendercam-exportgcode

27) Dateiname ändern

Um die Datei in einen G-Code-Sende-Software zu importieren, muss die Dateiendung von .tap auf .gcode geändert werden. Ambesten macht man das mit einer Kopie der Orginaldatei.

Diese datei, bzw. auch vor dem Umbenennen, kann man dann mit einem Texteditor anschauen.

Es müsste dann ungefähr so aussehen(Mach3): (Unterschiede kommen von dem entsprechenden „Postprocessor“ unter dem Menüpunkt CAM-Machine.

(GCode created using the HeeksCNC Mach3 post processor)
(C:\Nathan\…………\tasche.tap)
(G-code generated with BlenderCAM and NC library)
N10 G17 G21 G90
(Tool change)
N20G43H1
N30T1 M06
N40 G00 X0 Y0 Z0 S12000 M03
N50 G00 X-30.524 Y29.514
N60G01 Z-8.999 F500
N70G01 X-34.498 F1000
N80G01 Y133.484
N90G01 X-30.524
N100G01 Y29.514
N110G01 X-30.382 Y29.373
N120G01 X-30.241 Y29.232

28) Zeilennummerierung entfernen

Da wir Repetierhost als G-Code-Schnittstelle zu unserer Fräse verwenden, muss ich per Excel die Zeilennummerierung entfernen.

Danach sieht der Code so aus:

Gode created using the HeeksCNC Mach3 post processor)
Gode\nierenschale\tasche.tap)
Gcode generated with BlenderCAM and NC library)
G7 G21 G90
G)
G3H1
#WERT!
G0 X0 Y0 Z0 S12000 M03
G0 X-30.524 Y29.514
G1 Z-8.999 F500
G1 X-34.498 F1000
G1 Y133.484
G1 X-30.524
G1 Y29.514
G1 X-30.382 Y29.373
G1 X-30.241 Y29.232

29) G-Code laden

In der Software deiner Wahl zum Senden von G-Code den Gcode laden. Bei uns ist das Repetierhost und da kann man es hier machen:

 

repetierhost-gcode import

repetierhost-gcode import

 

Veröffentlicht von in 3D Drucker

Permalink 3 Kommentare

Workflow von der Idee zum gefrästen Modell mit blendercam (CAD-CAM) Teil 2

Teil 1

Teil 3

Teil 4

13) Einstellungen bei Parallel-CAM operation setup

(Parallel bedeutet, dass der Fräser immer hin und her fährt und der Oberfläche folgt. Er bewegt sich dabei aber nur in einer Richtung(je nach eingestelltem Winkel) bis zum Ende und währenddesssen noch in der z-Richtung)

Unter CAM operation setup kann 4 verschiedene Einstellungen vornehmen. (Die Möglichkeiten ändern sich je nach Frässtrategie.)

blendercam_fraesstrategieparalleleinstellungen

blendercam_fraesstrategieparalleleinstellungen

Distance between toolpaths: Der Abstand zwischen zwei nebeneinanderliegenden Fräspfaden. Sollte immer kleiner wie der Fräserdurchmesser sein.

Folgende Bilder zeigen einmal 3mm Abstand und 6mm Abstand

blendercam_fraesstrategieparallel1

blendercam_fraesstrategieparallel1

blendercam_fraesstrategieparallel6mm

blendercam_fraesstrategieparallel6mm

Distance along toolpaths: Verstehe ich als Auflösung, d.h. wie nah die Punkte im G-Code beieinander liegen. 10mm gerader Verfahrweg würden dann bei 0,2mm bedeuten, dass 50 Punkte angefahren werden. Und entsprechend viele Zeilen Code produziert werden….

Angle of paths: Winkel der bevorzugten Fräsrichtung

Folgende Bilder zeigen 0° und 45°

blendercam_fraesstrategieparallel6mm

blendercam_fraesstrategieparallel6mm

blendercam_fraesstrategieparallel6mm45grad

blendercam_fraesstrategieparallel6mm45grad

14) CAM optimisation –reduction path points – Zeitersparnis bei der Berechnung

Im Menu CAM optimisation habe ich bisher nur das Häkchen bei „reduction path points“ entfernt, weil so die aufwendigen Berechnungen schneller gehen- In einem Beispiel 28 Sekunden statt 47 Sekunden.

Weitere Funktionen in diesem Menüpunkt habe ich nicht ausprobiert.

blendercam-CAMoptimisation2

blendercam-CAMoptimisation2

15) Schichtweise abfräsen-CAM Operation area

Da man meistens nicht die Leistung zur Verfügung hat die volle Materialtiefe auszufräsen und auch, weil die Schneiden der Fräser oft zu kurz sind, muss man sich beim Fräsen in die Tiefe in Schichten vorarbeiten.

Das geht im Menupunkt „CAM Operation area“ mit dem Häkchen bei „Use Layers“

blendercam-CAMopterationarea1

blendercam-CAMopterationarea1

Wenn das Häkchen bei „Use Layers“ gesetzt ist. Wird die Tiefe entsprechend den im folgenden Feld eingegebenen Schritten ausgefräst.

Die folgenden Bilder zeigen 10mm vs 20mm.

blendercam_layers10mm

blendercam_layers10mm

blendercam_layers20mm

blendercam_layers20mm

16) Außenrum ausfräsen (ohne extra Operation) – CAM Operation area – Ambient

Wenn man die vorherigen Bilder anschaut sieht man, dass das Modell gar nicht komplett ausgefräst werden würde. Blendercam nimmt als Werkstück nur einen quaderförmigen Körper an, in den das Modell gerade rein passt.

Die Einstellung Ambient in CAM Operation area „all“ oder „around“(+ entsprechenden Radius) sollten dies möglich machen – tun sie aber nicht. Zumindest nicht in parallel.  Funktionieren tut es aber bei der Frässtrategie „waterline“

Folgende Bilder zeigen den Unterschied zw. „all“ und „around“ bei  der Frässtrategie  parallel (bzw. großen Unterschied)

blendercam_layers20mmambientall

blendercam_layers20mmambientall

blendercam_layers20mmambientaround1cm

blendercam_layers20mmambientaround1cm

Frässtrategie „waterline“ Folgende Bilder zeigen den Unterschied zw. all und around.

blendercam_layers20mmambientallwaterline

blendercam_layers20mmambientallwaterline

blendercam_layers20mmambientaround1cm-waterline

blendercam_layers20mmambientaround1cm-waterline

Hier sieht man auch, dass die Frässtrategie „waterline“ für mein Modell wesentlich besser geeignet ist.

17) CAM Operation area – Operation depth start

Vom Name her könnte man von dem Menüpunkt „Operation depth start“ im Punkt „CAM Operation Area“ denken, dass es bedeutet, dass ab dieser Tiefe das Fräsen gestartet wird.

Leider hat es bei mir nicht funktioniert…… Das schichtweise Abtragen hat immer bei Null begonnen…..

blendercam_operationdepthstart

blendercam_operationdepthstart

18) CAM Movement

bledndercam-CAM movement-movementtype

bledndercam-CAM movement-movementtype

Im Menüpunkt CAM Movement kann man einstellen, wie sich der Fräser bewegen soll.

Maender: Schlangenlinien (Ist zwar schnell hat aber den Nachteil, dass einmal mit und gegen die Drehrichtung des Fräsers gearbeitet wird)

Climb: immer wieder hoch zu z=0 dann wieder auf die andere Seite – dauert lange, besonders bei langen Z-Achsen und Gewindespindeln.

Conventional: wie climb?- muss noch genauer untersucht werden

 

blendercam-cammovement-maender

blendercam-cammovement-maender

blendercam-cammovement-climb

blendercam-cammovement-climb

blendercam-cammovement-conventional

blendercam-cammovement-conventional

 

Free Movement height: Höhe über dem Modell die der Fräser zum Bewegen nutzt.

 

Hier muss man auch aufpassen, dass man nicht in die Endschalter fährt.(Falls dort der Nullpunkt liegt) – Ich habe es deshalb nie benutzt.

 

cam-movement-freemovementheight10mm

cam-movement-freemovementheight10mm

cam-movement-freemovementheight0mm

cam-movement-freemovementheight0mm

Weitere Optionen

Ramp in: Habe ich noch nicht getestet – verstehe ich aber so, dass der Fräser beim Eintauchen eine Rampe fährt – Falls ja, gute Idee , da meine Fräser in der Mitte nicht geschliffen sind und derzeit das Material einfach weg gedrückt wird.

Staylow if possible: Beim Testen habe ich keine Effekte bemerkt…..

Protect vertical: nicht getestet – immer aktiviert gelassen.

 19) CAM feedrate

Hier können die Geschwindigkeiten eingestellt werden.

blendercam-menue CAMFeedrate

blendercam-menue CAMFeedrate

feedrate/minute: Vorschub bei Holz und schnell drehenden Fräsern einige m/minute….

plunge speed: relativ zum Vorschub die Geschwindigkeit zum Fräsen in Z-Richtung. Wichtig bei der Verwendung von Gewindespindeln an der Z-Achse und Zahnriemen an x und y. So kann die notwendige Dynamik an die Z-Achse angepasst werden.

plunge angle: keine Ahnung

spindle rpm: Spindeldrehzahl

20) Fräser definieren-  CAM Cutters

Im Menüpunkt CAM Cutters können die Fräser definiert werden.

Einige sind schon angelegt (Radien-, Zylinder- und Fasenfräser)

Definiert kann unter anderem auch die Anzahl der Schneiden, Winkel und der Durchmesser.

blendercam-CAM-Cutter

blendercam-CAM-Cutter

 21) CAM Machine

In diesem Menüpunkt können alle notwendigen Parameter für die Fräse eingegeben werden.

Machine presets: Hier kann mann seine eigene Fräsmaschine abspeichern

Post processor: Hier kann man das Ausgabeformat anpassen. (Bei Marlin passt fast das Format von Mach3 – fast deshalb, weil ich noch die Zeilennummern entfernen muss bevor es keine Fehler mehr gibt.

Split files: teilt die G-code-Dateien sobald sie den in „Operations per file“ eingegeben Wert überschreiten. – War bei uns nie notwendig.

Unit system: metrisch oder zoll

Work Area: Fräsbereich: der Bereich, der mit dem Fräser erreicht wird.

Feedrate minimum/min: Vorschub minimum

Feedrate maximum/min: Vorschub maximum

Spindlespeed maximum/min: Maximale Fräserdrehzahl

blendercam-CAMmachinemain

blendercam-CAMmachinemain

22) CAM Material Size and position

Hier kann man das zu fräsende Objekt automatisch positionieren lassen. Habe ich erst gerade entdeckt und deshalb kaum getestet. Funktionieren tuts….

blendercam- CAM-material size and position

blendercam- CAM-material size and position

23) CAM Chains

Leider habe ich diese Funktion noch nie getestet und kann nichts dazu sagen.

blendercam-camchains

blendercam-camchains

24) Pack curves on sheet

Funktion um verschieden Modelle ideal auf einer Fläche zu positionieren, sodass wenig Abfall entsteht.

Noch nie gestet – ich habe bisher immer nur ein Teil gefräst.

blendercam-packcurvesonsheet

blendercam-packcurvesonsheet

25) Slice Model to plywoodsheets

blendercam-slicemodeltoplywoodsheets

blendercam-slicemodeltoplywoodsheets

Mit dieser Funktion kann man ein 3 D-Modell in Schichten zerlegen, diese einzeln – mit einem Lasercutter oder Fräse ausschneiden und dann aufeinander stapeln um wieder ein 3D-Modell zu erhalten.

-Habe ich noch nie gestest.

 

Workflow von der Idee zum gefrästen Modell mit blendercam (CAD-CAM) Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

1) CAD Modell erstellen

Zum Beispiel eine solche tolle Schale für – ähhh – ach da wird sich schon was finden, was da reinpasst….

CAD-Programme 1

CAD-Programm 2

nierenschale

nierenschale

2) stl-export

Für die Bearbeitung mit Blendercam wird das Modell im stl-Format benötigt. Deshalb als stl-Datei exportieren

3) Wechsel in Blendercam

blendercam runterladen. (bei mir läuft die ausführbare Windowsversion unter Windows 7 0.8.0 ohne Probleme)

4) stl-file importieren

importstl-blendercam

importstl-blendercam

5) Modellgröße anpassen

Das Modell wird in Blender leider um den Faktor 1000 zu groß importiert. Deshalb muss die Skalierung angepasst werden. Dazu ist es am einfachsten, wenn man einfach in den x-,y- und z-Werten anstatt m mm reinschreibt.

Tipp für Blenderbedienung:

  1. Mittlere Maustaste zum Drehen der Ansicht verwenden
  2. Mausrad zum Zoomen verwenden
  3. Ansicht auf Modell fixieren

 

blendercam-ansichtaufobjektfixieren

blendercam-ansichtaufobjektfixieren

Hier die Einheit von m auf mm ändern.

blendercam-modellzugross2.png

blendercam-modellzugross2.png

So sieht es dann passend aus:

blendercam-modellangepasst

blendercam-modellangepasst

6) Platzierung im Raum

Update: Arno hat mich darauf hingewiesen -dass es auch einfacher geht, da es eine Autopositionierung gibt. – siehe Punkt 22) und 24) im Teil 2.

In Blendercam war es mir trotz einigem Testen nicht möglich, das Modell im positiven z-Bereich zu fräsen bzw. den G-code erstellen zu lassen. Daher habe ich das Modell immer in den positiven Bereich von x und y verschoben und dann soweit runter, dass die Oberkante des Modells auf(oder kurz unter) z=0. Das Modell muss nach meinen Erfahrungen immer im negativen z-Bereich liegen…

Weiter habe ich das Modell auch nicht dorthin gelegt wo es später auf die Fräse aufgespannt wurde, sondern möglicht nahe am Koordinatenursprung. Dazu weiter unten mehr.

Wie im Bild unten zu sehen habe ich mein Modell um 33mm nach unten verschoben. Standardeingabeeinheit ist m. Deshalb immer mm oder cm dazu angeben bzw. nicht wundern wenn das Modell in den Weiten von Blender verschwindet.

blendercam-platzierung

blendercam-platzierung

7)  Modell drehen

Falls nötig kann das Model auch um jede beliebige Raumrichtung gedreht werden. Ich drehe um z 90°.

blendercam-modelldrehen

blendercam-modelldrehen

8) Fräsbearbeitungsoperation hinzufügen

Mit einem Klick auf das Plus wird dann eine Fräsbearbeitungsoperation hinzugefügt.

blendercam-bearbeitungsoperationhinzu

blendercam-bearbeitungsoperationhinzu

9) Operation umbenennen

Die Operationen können einfach umbenannt werden – macht m.M. nach Sinn, da man vielleicht verschiedene Vorgänge aneinander reiht. (Schruppen(Grob), Schlichten(Fein) und ausschneiden….)

CAM operations – Operation Name und File name

blendercam_operationumbennen

blendercam_operationumbennen

10) Fräsobjekt auswählen

Als nächstes muss das zu fräsende Objekt ausgewählt werden, damit die Software weiß um was es geht.

CAM-Operations-Object-Nierenschale

blendercam-fraesobjektauswählen

blendercam-fraesobjektauswählen

11) Frässtrategie auswählen

Es gibt verschiedene Frässtrategien um ein Objekt zu fräsen, diese muss unter CAM-operations Setup ausgewählt werden

blendercam-fraesstrategieauswaehlen

blendercam-fraesstrategieauswaehlen

Am besten probiert man einfach mal durch und schaut sich die Strategien ob, es Sinn macht bzw. ob es überhaupt funktioniert.

Testen kann man die Strategie dann mit „Calculate Path“ und man sieht gleich was der gcode bedeutet. („Calculate path in Background“ kann ich nicht empfehlen.)

Tipp:

1) Vor dem Starten von: „Calculate Path“ Projekt speichern (Blender stürzt vvlt. ab)

2) In der Konsole kann man schauen, ob blender abgeschmiert ist. – („keine Rückmeldung“ heißt manchmal nur, dass es noch dauert)

3) Mit „Control+C“ kann man in der Konsole die Berechnung abbrechen – besonders gut wenn man nicht gespeichert hat(-;

 

12) Beispiel Frässtrategie: Parallel

So sieht dann das Ergebnis aus.

Zu den Details dann im Teil 2 mehr.

blendercam_fraesstrategieparallel1

blendercam_fraesstrategieparallel1

3D-Drucker für Optiken

Man kann inzwischen schon Optiken mit dem 3D-Drucker produzieren!

Vor einem Jahr hat mir ein Bekannter davon erzählt und ich hätte gewettet, dass es nichts taugt… aber scheinbar geht das inzwischen.

Ein Bekannter bestellt bei LUXeXceL bald einmal etwas beruflich – ich bin gespannt was er dann sagt.

Schrittmotore für die CNC-Fräse

wpid-dsc_0103.jpg

Schrittmotoren:

Ich habe eine kleine Aufstellung (Google Docs Liste) der zur Wahl stehenden Schrittmotoren gemacht, da ich zuerst keine Ahnung hatte welchen ich nehmen sollte.

Kriterien waren für mich:

  • Nema17 ist zu klein
  • 2 Wellenenden wären toll
  • Drehmoment sollte ausreichend sein
  • 24V liefert das Netzteil
  • 4,5A  kann der Treiber (TB6600) liefern

Die technischen Werte der Schrittmotore konnte ich nicht wirklich einschätzen.

Ich wusste nur, dass die Induktivität mit der Dynamik zusammenhängt und der Spulenwiderstand mit der Kraft.

Letztlich habe ich einen Motor von HANGZHOU ACT MOTOR ausgewählt. Die anderen haben entweder eine höhere Induktivität, dafür aber einen niedrigeren Spulenwiderstand bzw. umgekehrt. – Meine Wahl ist also eher ein Mittelding.

Datenblatt:


HANGZHOU ACT MOTOR CO.,LTD

http://www.act-motor.com.cn

Technical Specifications
Part No.:                                                  23HS2430B
Frame Size:                                             NEMA23
Step Angle:                                              1.8 degree
Voltage:                                                   4.8V
Current:                                                   3.0A/phase
Resistance:                                             1.6Ohm/phase
Inductance:                                              6.8mH/phase
Holding torque:                                        280N.cm
Rotor inertia:                                           800g-cm2
Detent torque:                                         12N-cm
Number of wire leads:                          4
Weight:                                                    1.5 kg
Length:                                                    112mm

Weitere Links die ich angeschaut habe:

Veröffentlicht von in 3D Drucker

Permalink 3 Kommentare

Folge mir auf Twitter