Neues Mk8 Extruder Drive Gear

Heute kam das neue Extruder Drive gear.

Kein Plan wie das Teil auf deutsch heißt.
Testen kann ich es erst in 1-2 Wochen, da ich morgen um 7 in Urlaub fliege. Leider hat unser Kossel auch keine IATA Abmessungen, sodass ich ihn hier lassen muss. (-;
Sobald ich da bin gibt’s dann ein Test.

Veröffentlicht von in 3D Drucker

Permalink 3 Kommentare

Kossel 2013 – Review

So langsam sind die letzten Details unseres neuen Kossels bearbeitet. Am Anfang bin ich noch davon ausgegangen, dass wir relativ schnell fertig werden, aber es hat sich dann doch alles etwas gezogen. Natürlich auch weil wir nicht immer am Druckerbasteln waren.

Der neue Kossel hat im Gegensatz zur Version von reprap.org einen Airtripper-Extruder, Igus-Führungen, kein Open-Beam-Aluprofil und ein beheiztes Druckbett. Wir arbeiten mit ABS und wollten deshalb auch ein Heizbett haben. Das Heizbett ist ein MK-Heizbett weshalb der Drucker auch aus 250mm Profil aufgebaut ist, anstatt der 240mm Profile. So passt das Standard-Heizbett gut zwischen die Zahnriemen.

Beim Extruder haben wir uns für den Airtripper entschieden, weil wir sonst noch extra das Zahnrad bestellen hätten müssen, genauso wie den Stepper mit dem Getriebe.

Das Open-Beam-Aluprofil wollten wir von Misumi kaufen, aber das es direkt aus Japan kommt ist der Liefertermin erst Mitte Januar. Deshalb haben wir uns für ein Rechteckrohr aus dem Baumarkt entschieden. Das funktionierte sehr gut, hatte aber einen 15,5mm – Querschnitt und deshalb musste ich die Openscad-Dateien vom Johann etwas anpassen. Zur Befestigung der einzelnen Bauteile haben wir einfach M3-Gewinde geschnitten. Das geht auch ganz gut, man muss aber beim Festziehen der Schrauben aufpassen, dass die Materialstärke ausreichend ist. Unser Rechteckrohr hatte 1,5mm Wandstärke. Das heißt bei M3 haben wir nur 3 Gewindegänge, was bei dem eher Lowtech-Aluminium aus dem Baumarkt hart an der Grenze ist.  Trotzdem ging alles gut und das reinfummeln der M3-Muttern entfällt auch.  Vorteil ist unter anderem auch, dass man die Kabel der Endstops sauber innen in den Profilen verlegen kann. Bei der Schraube oben zum Spannen der Riemen muss man einen kleinen Schlitz sägen, was aber auch gut funktionierte. Zusätzlich haben wir noch Endkappen für die Rechteck-Profile oben und unten gedruckt. Zum einen um die Kabel der Endstops gut durchzuführen und zum Anderen damit die Spannschraube oben gut sitzt.

Die Igus-Schienen haben mich auf der ganzen Breite enttäuscht. Das Spiel war so hoch, dass die Plattform gewackelt hat. Wir haben dann von Igus ein Muster eines Wagens bekommen, der ein einstellbares Spiel hat. Das ist aber auch nicht so prickelnd. Das Problem mit dem Spiel ist, dass beim Antasten(Autoleveling) die etwas Plattform verkippt (In Abängigkeit der Position). Dieses Verkippen führt zu einem Fehler, sodass der Druck nicht parallel zum Druckbett startet. Wir haben versucht das Spiel in den Igus-Führungen durch M3-Gewindeschrauben, die wir seitlich reingebohrt haben zu reduzieren und damit das Spiel zu reduzieren, leider hat das aber nicht viel gebracht….. Wohl oder übel müssen wir die teuren Kugelumlaufführungen kaufen….

Veröffentlicht von in 3D Drucker

Schlagwörter:,

Permalink 8 Kommentare

Folge mir auf Twitter